Facebook-Like, Google Analytics, Datenschutz – potenzielles Abmahnrisiko für Yatego-Händler?

Offener Brief an Herrn Peter Schaar, Bundesbeauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit

Verstoßen Händler mit dem Facebook-„gefällt-mir“-Button und mit der Einbindung von Google Analytics gegen geltendes Recht und gegen einschlägige Datenschutzbestimmungen?

Online-Händler sind zu Recht verunsichert, Abmahnungen können das zarte Pflänzchen der Existenzsicherung sehr schnell wieder zerstören!

Da wir dringend Rechtssicherheit benötigen, und weil m.E. ein großes öffentliches Interesse besteht, wende ich mich bezüglich des  potenziellen Abmahnrisikos, das mehr als 10.000 Yatego-Händler unmittelbar betrifft, mit diesem offenen Brief direkt an den Bundesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit, Herrn Peter Schaar.

Ich würde mich sehr freuen, wenn sich eine rege Diskussion anschließt.

Rainer Helmes

 

Sehr geehrter Herr Schaar,

 

wir wenden uns heute mit einem offenen Brief an Sie, da Online-Händler und Verbraucher dringend rechtliche Sicherheit benötigen. In diesem angesprochenen Fall gilt das für mehr als 10.000 Online-Händler, die Waren über die Verkaufsplattform Yatego anbieten.

 

Die Diskussionen der letzten Zeit zu dem Facebook-„gefällt-mir“-Button und zu Google Analytics haben uns sehr verunsichert. Und gerade für kleine Händler, die sich mit dem Online-Handel eine Existenz aufbauen wollen, sind Abmahnungen nicht nur teuer sondern existenzbedrohend.

 

Konkret geht es uns hier um das aus unserer Sicht nicht kalkulierbare Abmahnrisiko, dem mehr als 10.000 Yatego-Händler ausgesetzt sind:

 

Ohne Rücksprache wird der Facebook-„gefällt-mir“-Button auf den Produktseiten der Händler eingesetzt; und in den von der Yatego GmbH vorgegebenen Erklärungen zum Datenschutz findet sich bis heute kein Hinweis darauf, welche Daten übertragen, gespeichert und evtl. an Dritte weitergegeben werden. Daher ist die Wahrscheinlichkeit nach unserer Auffassung sehr hoch, dass die Yatego-Händler mit diesen Produktseiten gegen geltendes Recht und gegen einschlägige Datenschutzbestimmungen verstoßen.

 

Wir haben die Yatego GmbH aufgefordert, den Facebook-„gefällt-mir“-Button von unseren Produktseiten zu entfernen und auf Google Analytics zu verzichten, bis die rechtliche Lage eindeutig und endgültig geklärt ist.

 

Bitte helfen Sie mit, hier eine dringend benötigte Rechtsicherheit zu schaffen, so dass dieses „Damokles-Schwert“ über den Köpfen der Online-Händler verschwindet…

 

Wir würden uns sehr freuen, wenn wir Ihre Stellungnahme auf unserem Blog veröffentlichen dürfen.

 

Vielen Dank für Ihre Mühe.

 

Mit freundlichen Grüßen
MiFoMM OHG

Veröffentlicht von

Rainer Helmes

Ich bin Diplom-Ingenieur Elektrotechnik, Wertanalytiker nach DIN 69910 mit VDI-Zertifikat und ausgebildeter H.D.I.®-Trainer. Seit 2006 bin ich persönlich haftender Gesellschafter der MiFoMM OHG, Kreuztal.

2 Gedanken zu „Facebook-Like, Google Analytics, Datenschutz – potenzielles Abmahnrisiko für Yatego-Händler?“

  1. Da die von der Yatego GmbH für alle ihre Händler verbindlich vorgegebenen Erklärungen zum Datenschutz bis heute auch nicht darüber informieren, welche Daten in Verbindung mit dem Facebook-”gefällt-mir”-Button übertragen, gespeichert und evtl. an Dritte weitergeben werden, ist die Wahrscheinlichkeit nach meiner Auffassung sehr hoch, dass die Verwendung auf den Produktseiten der Yatego-Händler gegen geltendes Recht und gegen einschlägige Datenschutzbestimmungen verstößt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.