Marken Online

Hersteller verfügen über ein wertvolles Gut – die Herstellermarke. Mit dieser Marke – in Eigenregie aufgebaut und gepflegt – verschafft sich der Hersteller einen Vorteil gegenüber seinen Wettbewerbern.

Nun fürchten nicht wenige Hersteller, dass ihre mühsam aufgebauten Marken online ‚verramscht‘ werden und auf die ‚Billigschiene‘ abgleiten.

Speziell die Internetplattform eBay ist vielen Herstellern ein Dorn im Auge.

Verschiedene Gerichte sind mit der Frage befasst: Können Hersteller den Verkauf von Markenware über eBay und Onlineshops verbieten?

Das OLG Karlsruhe stellt mit Urteil vom 25.11.2009 – 6 U 47/08 Kart. fest:

Ein Markenhersteller darf seinen Vertriebspartnern im Rahmen eines selektiven Vertriebssystems verbieten, Produkte über Auktionsplattformen zu vertreiben, und als Konsequenz eines Verstoßes einen Lieferstopp verhängen, wenn das Vertriebssystem bestimmte Voraussetzungen erfüllt. Dies hat das Oberlandesgericht Karlsruhe mit Urteil vom 25.11.2009 entschieden. Ein Lieferstopp stelle dann weder einen Verstoß gegen das Kartellverbot in Art. 81 EGV und § 1 GWB noch gegen das kartellrechtliche Behinderungs- und Diskriminierungsverbot dar, so das Gericht (Az.: 6 U 47/08 Kart.).

Quelle: beck-aktuell-Redaktion, 25. November 2009

Marken spielen eine große Rolle im Online-Handel und Hersteller sollten den Vertriebskanal ‚Internet‘ nicht geringschätzen.

Bereits in einer früheren Studie hat novomind in Kooperation mit der Branchenzeitschrift „Der Versandhausberater“ die Bedeutung von Marken im Online Handel festgestellt. Sieben von zehn Online Shop Kunden halten im Internet bewusst Ausschau nach Produkten von bekannten Herstellern.

Quelle: eSales4u

Alle Hersteller sollten dringend ihre Marken online beobachten. Ein erster Schritt ist die Überwachung von definierten Suchbegriffen mittels Google-Alert.

Aber auch Social Media wird zunehmend wichtiger:

In Blogs, Foren und über Videoplattformen im Internet tauschen sich Konsumenten über Qualität und Preis ihrer Einkäufe aus – und werden damit zu Multiplikatoren. Mit den richtigen Mitteln können auch Mittelständler die neuen Kommunikationswege gewinnbringend für sich nutzen.

Quelle: handelsblatt.com, 18.11.2009

Die Hersteller sind für die Festlegung der Distributionskanäle verantwortlich.

Und gerade auch unter dem Aspekt der neuen Informations- und Kommunikationstechnologien nimmt die Bedeutung des Direktvertriebs stark zu: viele Hersteller nutzen nun auch selbst die Möglichkeit, ihre Produkte über diverse Handelsplattformen wie Amazon oder eBay anzubieten.

Im Zusammenhang mit neuen Vertriebswegen ist für mich auch die weitere Entwicklung der neuen Vertriebsplattform TheBakery so richtig spannend.

Rainer Helmes