E-Commerce in Deutschland – Fakten statt Mythen

… so heißt die neue Studie, die ibi research – bekannt für den E-Commerce-Leitfaden – vorstellt. ecl

Die Ergebnisse der Händlerbefragung November 2008 können Sie kostenlos herunterladen.

Sehr empfehlenswert ist auch die Online-Version des E-Commerce-Leitfaden.

Zahlung mit Kreditkarte immer beliebter

Im Blog Internet Handel bin ich auf eine interessante Untersuchung zu Internetzahlungssystemen gestoßen: Internetzahlungssysteme: Erfahrene Internet-Nutzer greifen zur Kreditkarte.

Die Umfrageserie „IVZ – Internetzahlungssysteme aus Sicht der Verbraucher“ wird bereits seit 1998 am Lehrstuhl für Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsforschung der Universität Karlsruhe (TH) durchgeführt.

Seit 2004 gibt dann passend dazu auch „IZH – Internet-Zahlungssysteme aus Sicht der Händler“.

Die PDF-Dateien zu ‚IZV‘ und ‚IZH‘ finden Sie auf der Webseite des Instituts.

Kaufentscheidungen fallen im Internet II

Während ich mich mit der Allensbacher ACTA Studie 2008 beschäftige, stoße ich Dank dem Netzökonom auf ein sog. White Paper der Marktforscher von Harris Interactive.

Dieses möchte ich Ihnen nicht vorenthalten.

Anders als der Titel ‚Digital Influence Index Study‘ suggeriert, ist dieses ‚White Paper‘ in deutscher Sprache verfasst.

Mit dieser Studie soll einmal im Jahr der sich ändernde Einfluss des Internets auf das Leben von Konsumenten in mehreren Ländern untersucht werden.

digitalinfluenceindex03

White Paper zur Studie Digital Influence Index (PDF)

In dem Artikel Kaufentscheidungen werden im Internet getroffen habe ich den Link zu der PDF-Datei gefunden.

Usability

Oder wie benutzerfreundlich sind Online Shops?

All zu oft scheitern Online-Kunden immer noch an zentralen Shopfunktionalitäten, weil der Warenkorb oder der Weg zur Kasse nicht gefunden wird oder Produkte im Warensortiment gut versteckt oder unzureichend beschrieben werden. Roland Fesenmayr, Vorsitzender der Fachgruppe E-Commerce im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW e.V.).

Täglich öffnen neue Shops ihre virtuellen Pforten, d.h. der Wettbewerb nimmt stetig zu, und der Wettbewerb ist immer nur einen Mausklick entfernt.

Die potenziellen Kunden werden zu Recht immer anspruchsvoller.

Für eine erfolgreiche Kundenbindung – und damit für die Verbesserung der Konversionsrate – ist eine gute Benutzerführung und eine intuitiv zu bedienende Shopoberfläche von zentraler Bedeutung.

‚Usability‘ zahlt sich aus – nicht nur für Preisträger

Unbestritten zählt die Usability zu den Erfolgsfaktoren im Online-Handel und wirkt sich unmittelbar positiv auf die Umsätze der Shops aus. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass bei unzureichender Benutzungsfreundlichkeit Umsatzeinbußen hingenommen werden. Der nun veröffentlichte Leitfaden benennt die wichtigsten Kriterien, führt Best-Practice Beispiele an und stellt die unterschiedlichen Methoden zur Analyse der Usability dar.

Den Usability-Leitfaden (PDF) können Sie hier kostenlos herunterladen.

ACTA Studie 2008: Kaufentscheidungen fallen im Internet

Immer mehr Kunden recherchieren vor einem Kauf im Internet.

Zu diesem Schluss kommt die Allensbacher Computer- und Technik-Analyse 2008:

acta2008-4

Nicht alle kaufen auch online, aber

acta2008-19

Quelle ist die frei zugängliche und ausgesprochen aufschlussreiche Präsentation (PDF) mit dem schönen Titel „Internetinduzierte Veränderungen von Kaufentscheidungen und Kaufverhalten“ von Dr. Johannes Schneller, Institut für Demoskopie Allensbach.

Gefunden bei den Kollegen von Exciting Commerce.

Web Analytics und der Datenschutz

Professionelle Website-Betreiber benötigen Kennzahlen, anhand derer sie den Erfolg einer Seite bewerten können. ‚Traffic Analyse‘ liefert zeitnah die nötigen Messwerte. Erst die Analyse verschafft einen Überblick, wie die Kunden die Informationen finden und nutzen. Eine notwendige Voraussetzung dafür, dass die Website nutzerorientiert weiterentwickelt werden kann.

Der Bundesverband Informationswirtschaft Telekommunikation und neue Medien e.V. (BitKom) formuliert es so:

Web Analytics, auch bekannt als Web Controlling oder Traffic-Analyse, ist weit mehr als die Datensammlung und -auswertung des Verhaltens eines Website-Besuchers. Es ist vielmehr ein Prozess zur Erfolgskontrolle und -steuerung von Internetseiten.

Unter Datenschutz-Gesichtspunkten wird das Thema ‚Web Analytics‚ kontrovers diskutiert. Zurecht, denn der Schutz der persönlichen Daten ist ein hohes Gut.

etracker006

Hier für dieses Blog und auch für unseren Domus Apart Shop nutzen wir die Technologien der etracker GmbH. Diese Software entspricht nach unserer Auffassung zu 100% den hohen Anforderungen des deutschen Datenschutzgesetzes. IP-Adressen werden nur verkürzt gespeichert. Wir nehmen den Umgang mit personenbezogenen Daten sehr ernst; bitte lesen Sie in diesem Zusammenhang auch unsere Datenschutzerklärung zu diesem Blog.

Und zum Weiterlesen: Web Analytics – Band 4 aus der Schriftenreihe Marketing & Vertrieb (PDF) (Herausgeber: BitKom)

bvh: Daten, Fakten, Zahlen

Der Internet-Handel wächst:

hvb001

aus: 2008-07-08__bvh-Jahres-PK_Charts.pdf

Quelle: Pressemitteilung des Bundesverbandes des Deutschen Versandhandels (bvh)

Der Wachstumsmotor Internet läuft weiter auf Hochtouren. Dadurch wird der Versandhandel immer mehr zum Onlinehandel, der unserer Branche steigende Umsätze sichert.
Rolf Schäfer, Präsident des Bundesverbandes des Deutschen Versandhandels (bvh), auf der bvh-Jahrespressekonferenz am 08. Juli 2008 in Frankfurt am Main. (2008-07-08__bvh-Jahres-PK_PM.pdf )

Weitere Zitate aus der Rede von Rolf Schäfer:

  • Der Versandhandelsumsatz im Geschäft mit Privatkunden erreicht in diesem Jahr rund 28,6 Mrd. Euro (2007: 27,6 Mrd. Euro).
  • Die reinen Internetversender (…) legen 38,6 Prozent zu und steigern ihren Umsatz auf rund 4,5 Mrd. Euro (Vorjahr: 3,3 Mrd. Euro).
  • Der Warenkauf im Internet erfreut sich großer Beliebtheit. Die Wachstumsprognose, die wir Anfang des Jahres abgegeben haben, wird weit übertroffen. Waren wir im März noch von einem Wachstum auf Vorjahresniveau ausgegangen (+9 Prozent), steigt der Umsatz mit Waren im Internet in diesem Jahr tatsächlich um 23 Prozent auf die neue Rekordmarke von 13,4 Mrd. Euro (Vorjahr: 10,9 Mrd. Euro).

 

Alles in allem sind das sehr schöne Aussichten … und nun müssen wir nur noch die richtigen Schlüsse aus diesem Zahlenmaterial ziehen, um dann die notwendigen Maßnahmen richtig umzusetzen.