Unternehmensziele versus Managementmethoden versus Marketingbegriffe

Als ich kürzlich eine Einladung zu einer abendlichen Veranstaltungsreihe in Händen hielt, in der das Thema „Industrie 4.0“ aus verschiedenen Blickwinkeln vorgestellt werde sollte, habe ich kurz überlegt, ob ich teilnehmen wollte.

Denn als Spezialist für das Digitale interessiert mich natürlich alles, was im weitesten Sinne mit der „Digitalisierung“ zu tun hat und in Zeiten von „Industrie 4.0“ sind Erfahrungen aus den „guten alten CIM Tagen“ natürlich nicht mehr zeitgemäß (Anm.: Achtung: Ironie; CIM = Computer Integrated Manufacturing).

Aufgrund meiner Erfahrungen als Online-Händler habe ich heute allerdings eher die Handelsbranche im Blick, dennoch ist mir das produzierende Gewerbe auch nicht so ganz fremd.

Du macht doch was mit „Internet“? – Ja, ich bin im „Internet“ zuhause!

so oder so ähnlich könnte eine Projektanfrage bzw. -anbahnung auch aussehen.

Wieder ernsthaft; ich greife das Thema „Industrie 4.0“ aus dem Grund auf , da es aus meiner Sicht aktuell stark forciert – um nicht zu sagen ‚gehypt‘ – wird. Zu Recht, wie ich meine, denn der Ansatz ist richtig, auch wenn nur ein Teilaspekt der Digitalisierung betrachtet wird.

„Warten auf Erleuchtung“

schreibt der Wirtschaftspublizist und Medienberater Gunnar Sohn in seiner lesenswerten Kolumne für ‚The European‘.

„In einem Kraftakt möchte Deutschland die sogenannte ‚Industrie 4.0‘ einführen – und damit die Industrie vernetzen. Bislang ruft das Konzept aber bloß Ahnungslosigkeit hervor.“

„Industrie 4.0“ ist zunächst nicht mehr und nicht weniger als ein reiner Marketingbegriff, genau wie vor Jahren „computer integrated manufacturing“ oder „das papierlose Büro“.

Das Gabler Wirtschaftslexikon definiert wie folgt:

„‚Industrie 4.0‘ ist ein Marketingbegriff, der auch in der Wissenschaftskommunikation verwendet wird, und steht für ein ‚Zukunftsprojekt‘ der deutschen Bundesregierung. Die sog. vierte industrielle Revolution zeichnet sich durch Individualisierung bzw. Hybridisierung der Produkte und die Integration von Kunden und Geschäftspartnern in die Geschäftsprozesse aus.“

Nun gilt es, den Marketingbegriff „Industrie 4.0“ mit Leben zu füllen.

Die Pattform Industrie 4.0 definiert die Chancen:

Made in Germany – das zählt gerade im Maschinen- und Anlagenbau als wichtiges Qualitätssiegel: Deutschland ist führend in der Ausrüsterindustrie. Damit das auch in Zukunft gilt, ist es zentral, die Möglichkeiten der Industrie 4.0 frühzeitig zu erschließen. Denn der Wandel, angeschoben durch ITK, wird kommen. Und wir sollten ihn mitgestalten. Nur so sichert sich Deutschland dauerhaft eine Spitzenposition im internationalen Wettbewerb – und die Chancen, die Industrie 4.0 mit sich bringt.

Nach meiner Einschätzung sind nicht wenige Mittelständler eher irritiert als ahnungslos.

An dieser Stelle kann ich nun den Bogen spannen zu den Unternehmenszielen und den Managementmethoden.

Fazit und langer Rede kurzer Sinn

Ausschlaggebend für den Erfolg einer Unternehmung ist ausschließlich, die – richtigen! – Ziele zu setzen, diese konsequent zu verfolgen und umzusetzen!

Es gibt nur einen Kerngedanken, von dem sich alles andere ableiten lässt: Das Unternehmen muss sich voll und ganz auf seine Kunden konzentrieren!

Ziele zu setzen und zu erreichen, dabei helfen Managementmethoden – wie z.B. Value Management und das Methodensystem der Wertanalyse oder auch Quality Function Deployment mit dem sog. House of Quality sowie Berater, die die von ihnen eingesetzten Methoden – hoffentlich – beherrschen.

Die Managementmethoden dürfen aber niemals Selbstzweck sein; sie sind immer nur ein Weg, um Ziele zu erreichen. Sehr oft führen viele Wege nach Rom; sprich verschiedene Methoden führen zum Ziel – vorausgesetzt, die Methoden werden richtig angewandt.

Die „eingängigen“ und „wohlklingenden“ Marketingbegriffe sind gut und schön – und dazu zähle ich u.a. auch „Industrie 4.0“ sowie „Social Media“ oder „Enterprise 2.0“, (bitte beliebige weitere Schlagwörter einsetzen); sie sind auch sinnvoll, wenn jeder weiß, was gemeint ist; es sind aber auch immer nur Namen und Namen sind – frei nach Goethe – sprichwörtlicher Schall und Rauch.

In diesem Sinne wünsche ich gute Unternehmensziele und viel Erfolg bei der konsequenten Umsetzung
Rainer Helmes

Facebook nutzen oder Marketing mit Facebook

Müssen wir jetzt auch auf Facebook?,

werde ich in letzter Zeit öfter gefragt.

Ich würde ja gerne „Ja“ oder „Nein“ sagen, aber so einfach ist das nicht, es sind sehr viele verschiedene Faktoren zu berücksichtigen. Ich denke allerdings nicht, dass jedes Unternehmen eine Facebook-Seite braucht.

Privat nutze ich Facebook nicht; inwieweit sich weitere geschäftliche Anknüpfungspunkte für Domus Apart finden lassen, ist noch völlig offen.

Das Blog ist für mich das wichtigste „Social Media Werkzeug“ überhaupt. Immer vorausgesetzt, es ist authentisch; und ob es authentisch ist, merken die Leser sehr schnell.

„Ein Unternehmen braucht ein Fenster im Web, ansonsten ist es schnell weg vom Fenster.“,

erzähle ich jedem – egal, ob er es hören will oder nicht – bereits seit dem Ende der 90er Jahre; und das gilt m.E. heute mehr denn je, allerdings erwarte ich heute auch mehr als nur eine statische Webseite.

Nun muss diese Seite bzw. das Blog auch gefunden werden; und dabei kann natürlich auch das „Marketing mit Facebook“ helfen; wobei ich der Meinung bin, dass heute noch kein Weg an Google vorbeiführt.

Und „Facebook nutzen“ und „Marketing mit Facebook“ sind zwei verschiedene Paar Schuhe. Jeder, der Marketing betreibt, weiß, dass er 50% des Einsatzes zum Fenster hinaus wirft; nur weiß er nicht, welche 50% und durch welches Fenster.

Die meisten Facebook-Nutzer, die ich kenne, nutzen den Dienst, um privat mit Familienangehörigen, Freunden und Bekannten in Kontakt zu bleiben, die weiter entfernt leben. Werbung wird bestenfalls toleriert, wenn diese gut gemacht ist, schlimmstenfalls ist Werbung kontraproduktiv. Ich denke, die wenigsten Nutzer wollen mit „ihren Marken“ kommunizieren; sie erwarten allerdings schnelle und unbürokratische Hilfe, wenn sie Probleme mit Produkten oder Dienstleistungen haben.

Unternehmen können Facebook z.B. als Service-Plattform für ihre Kunden nutzen, wenn sie in der Lage sind, entsprechend schnell auf Anfragen zu reagieren.

Welche Kanäle werden nun tatsächlich vom Online-Handel genutzt?

Der Preisvergleicher idealo wollte es genauer wissen. Ein Ländervergleich soll Aufschluss geben:

50 Top idealo Shops aus 6 Ländern werden bzgl. der Nutzung der Social Media Kanäle verglichen. Der Trend ist eindeutig. Facebook führt (in Deutschland 90%) gefolgt von Twitter und Google+ (in Deutschland jeweils 80%). In Deutschland setzen 50% der untersuchten Händler Blogs ein.

Rainer Helmes

Verletzt die Flipboard-App Urheberrechte?

Auf den ersten Blick gefällt mir Flipboard: ich finde schnell interessante Inhalte aus aller Welt, und ich kann ganz einfach ein „eigenes“ Magazin zusammenstellen.

Hierzu habe ich einen kleinen Test gemacht, den ich anhand von Screenshots dokumentiert habe: Magazine zu meinen Arbeits- und Beratungsthemen „Handel im Wandel“, „Handel International“ u.ä. sind schnell angelegt und „mit einem Flip“ werden interessante Artikel hinzugefügt.

Mein Flipboard

Diese Magazine sind nun öffentlich, und ohne weitere Werbung folgen schnell eine handvoll Leser. Gut, eine handvoll Leser sind nicht viel; aber es gibt auch Magazine mit mehr als 10.000 Lesern.

Müssen Autoren einwilligen, wenn ihre Inhalte „geflippt“ werden? Wann sollten oder müssen die Autoren eine Vergütung erhalten? …

Fragen über Fragen. Und alle diese Fragen sollten m.E. auch diskutiert werden.

Auf der anderen Seite wird gerne darauf verwiesen, dass die Autoren doch auch gerade Aufmerksamkeit wollen, und somit froh sein sollen, dass ihre Inhalte weiterverbreitet werden …

Mit dem heutigen Tag beende ich mein kleines Flipboard-Experiment, und zukünftig werde ich  ausschließlich eigene Artikel in mein Magazin „Domus Apart“ flippen, diese Artikel dürfen auch gerne unter der Creative Commons CC-BY-SA weiterverbreitet werden.

Aber darüber hinaus führt Flipboard auch ein noch Eigenleben: Inhalte werden auch  eingesammelt, ohne dass sie explizit von Nutzern geflippt werden.

Suche ich z.B. nach dem Twitter-Namen @domusapart

domusapart on flipboard

wird auch folgendes angezeigt

Flipboard presents domusapart

was dann z.B. so aussieht

flipboard presents rainerhelmes

Also auf zum fröhlichen Flippen!?!

Rainer Helmes

Social Media und der Handel – Domus Apart jetzt auch bei Facebook!

Wie kommen Besucher auf unsere Webseiten – resp. unsere Shopseiten?…

… das ist die wichtigste Frage, die sich alle Anbieter im World Wide Web stellen müssen.

Knapp 75% der Besucher unserer Shopseiten finden uns über Suchmachaschinen und davon kommen über 90% vom Marktführer Google.

Das zeigt, an Google führt z.Z. kein Weg vorbei.

Aber die Bedeutung von Empfehlungen nimmt spürbar zu. Empfehlungen zufriedener Kunden waren schon immer die beste Werbung; und Soziale Netzwerke sind auch Empfehlungsnetzwerke.

Aber darüber hinaus tut sich ja noch viel mehr. Der Handel insgesamt steckt in einer Strukturkrise mitten in einem Strukturwandel – der „Wandel im Handel“ ist offensichtlich; ich bin überzeugt, wir stehen erst am Anfang eines Paradigmenwechsels.

Welche Rolle spielt dabei Social Media.

Um diese Frage zu beantworten, muss dass Undefinierbare definiert werden … die Bezeichnung Social Media löst den noch schwammigeren Begriff Web 2.0 ab. Ich fasse unter Social Media alle die Medien (=Nachrichtenträger) zusammen, die uns eine direkte persönliche Kommunikation ermöglichen. Und genau in dieser persönlichen Kommunikation steckt das Veränderungspotenzial. Der eCommerce wird zum nutzergetriebenen Dialog-Handel.

DomusApart-bei-facebook

Wir suchen den Dialog auf allen Kanälen. Kritiker merken jetzt vielleicht an: „sehr viele Experimente und sehr wenig Konkretes“ – das ist richtig!

Ja; wir sind in einer Experimentierphase!

Und dass der letzte Artikel hier in diesem Blog jetzt schon fast ein Jahr zurückliegt, liegt nicht daran, dass sich bei Domus Apart so wenig tut – ganz im Gegenteil..

DomusApart-bei-twitter

Veränderungen brauchen Zeit; Zeit, die viele nicht haben.

Auf die aus meiner Sicht wichtigsten Trends im Handel gehe ich in den folgenden Artikeln noch ausführlicher ein.

DomusApart-bei-friendfeed

In diesem Beitrag will ich mich noch mit den Sozialen Netzwerken beschäftigen.

Welchen Einfluss hat Social Media auf den Handel als Ganzes?

Da ist zunächst die hohe (Preis-)Transparenz. Preissuchmaschinen machen den Vergleich – relativ – einfach (relativ meint, es gibt natürlich auch Trickser…)

Marken-Hersteller fürchten, dass dieser (ruinöse?) Wettbewerb über den Preis die Marke nachhaltig beschädigt. Zu Recht?!?! – Wie ist Ihre Meinung?

Die Gewinner dieser Entwicklung sind ganz klar die Verbraucher; sie erhalten hohe Qualität zu günstigen Preisen.

Glaubt man den aktuellen Studien – wie z.B. ACTA 2009 – Zentrale Trends der Internetnutzung in den Bereichen Information, Kommunikation und E-Commerce (PDF) – dann stehen dem Internethandel rosige Zeiten bevor – Danke Social Media :-)

Eine Folie der o.g. Präsentation möchte ich besonders unterstreichen:

ACTA2009-Das-Internet-ist-konsumnah

97% der Internetnutzer recherchieren zu Produkten und Dienstleistungen; mehr als 50% stellen Preisvergleiche an, nutzen Herstellerseiten, lesen Testberichte und nutzen Diskussionsforen.

Quelle: ACTA 2009 – Zentrale Trends der Internetnutzung in den Bereichen Information, Kommunikation und E-Commerce (PDF)

Für Hersteller ergeben sich neue Möglichkeiten, direkt auf die Verbraucher zuzugehen und ihre Produkte direkt zu vermarkten. Entsprechende Handelsplattformen werden „wie Pilze aus dem Boden schießen“.

Für Onlinehändler bedeutet das, dass sie sich verstärkt als Dienstleister der Hersteller begreifen müssen, und Dienstleistungen für den direkten Vertrieb sowie die Abwicklung der Zahlungs- und Warenflüsse anbieten.

Rainer Helmes