Wie arbeiten wir?

Wir beraten und unterstützen sowohl kleine (1 bis 10 MA) als auch mittelständische Hersteller und Handelsunternehmen bei der Gestaltung und Optimierung von Tätigkeiten und/oder Geschäftsbereichen, die nicht unmittelbar zum Kerngeschäft gehören, aber wesentlich zum Erreichen der Unternehmensziele beitragen.

Diese Bereiche oder Prozesse werden häufig als Backoffice oder Backoffice-Prozesse bezeichnet.

In vielen Unternehmen sind die Übergänge vom Kerngeschäft zum Backoffice fließend; je nach Unternehmen gehören z.B. folgende Bereiche und/oder Aufgaben/Tätigkeiten dazu: Logistik, Lagerhaltung, Inkasso, Buchhaltung, Anbindung an Marktplätze, Marketing, Google-Marketing bzw. Suchmaschinenoptimierung, Werbung mit Product Listing Ads … (Liste lässt sich beliebig fortsetzen).

Wie gesagt, diese Prozesse gehören nicht zum Kerngeschäft, daher stellt sich zunächst die – strategische – Frage „Make or Buy – selber machen oder auslagern?“

Darüber hinaus sind diese Prozesse i.d.R. sehr „technologie-lastig“, und das Internet stellt die Unternehmen vor neue Herausforderungen – ich denke hier z.B. an die vielen Lösungen aus der „Cloud“.

Für die Analyse und die Lösungsfindung setzen wir individuell angepasste Methoden des Qualitätsmanagements und des Controllings ein – wie z.B. das House of Quality oder die Balanced Scorecard; siehe auch „Was bedeutet strategische Unternehmensberatung …?“.

Verbesserungen im Backoffice bedeuten (fast) immer Veränderungen für die Mitarbeiter, die sich vielfach zunächst ablehnend verhalten, da sie gewohnte Arbeitsweisen ändern müssen.

Aus diesem Grunde beziehen wir alle beteiligten Mitarbeiter so früh wie möglich mit ein, gerade dann, wenn neue Technologien eingeführt werden sollen; die Akzeptanz ist so am größten.

Unsere Arbeitsgrundlage ist die Wertanalyse – 1947 für die Verbesserung von Produkten eingeführt, und später für die Optimierung von Abläufen und Prozessen weiterentwickelt -, die heute als etablierte Methode des Value Management in der DIN EN 12973 und weiteren VDI-Richtlinien beschrieben ist.

Unsere Vorgehensweise lässt sich vereinfacht wie folgt zusammenfassen:

  1. Wir klären den Ist-Zustand – Frage: wo steht das Unternehmen heute?
  2. Wir klären den Soll-Zustand und die zu beachtenden Randbedingungen – Frage: wo steht das Unternehmen in fünf Jahren?
  3. Aus 1 und 2 erarbeiten wir Lösungsalternativen, dabei setzen wir die o.g. Werkzeuge und weitere Methoden der Wertanalyse und des Projektmanagements ein.
  4. Im Team bewerten wir die Alternativen, verdichten diese, und entwickeln die optimale Lösung; anschließend unterstützen wir das Unternehmen – sofern gewünscht – bei der Einführung der Lösung.

Kreuztal, im Mai 2014
Rainer Helmes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.